Handarbeits- und Kreativgruppe w 248 Bad-Holzhausen

 

Wichtig für ein schönes Erzeugnis  ist die Verwendung von sehr gutem Werkzeug. Ohne gutes Werkzeug, kann man keine vorzüglichen Arbeiten  leisten.

 

Die nächsten Bilder zeigen unser Werkzeug, dass wir zum nähen verwenden:  

© Kai Grönemeier
© Kai Grönemeier

Mit einer Kürschnernadel  werden die einzelnen Felle zusammen genäht. Sie hat vorne drei spitz zulaufende Kanten.  

© Kai Grönemeier
© Kai Grönemeier

DerFingerhut verhindert, dass man sich nicht in den Finger sticht, wenn man durch das dicke Fell durstechen möchte.

© Kai Grönemeier
© Kai Grönemeier

Mit demKürschnermesser  kann man ganz leicht das gegerbte Fell in die gewünschte Form schneiden. Aber Vorsicht, das Messer ist unheimlich scharf!!!!  

© Kai Grönemeier
© Kai Grönemeier

Beim Benutzen desKürschnermessers wird das Fellteil leicht nach oben gehalten und etwas gestrafft. Niemals das Fell auf den Tisch legen und dann schneiden. So besteht nämlich die Gefahr, dass man Grannenhaare mit weg schneidet.

© Kai Grönemeier
© Kai Grönemeier

Mit Wechselklingen kann man die stupfe Klinge in einem Kürschnermesser austauschen.  

© Kai Grönemeier
© Kai Grönemeier

 

Mit Bändelband  werden die unfertigen Kanten des Erzeugnisses fixiert, damit beim weiterem nähen sich die Kanten nicht verziehen.   

 

© Kai Grönemeier
© Kai Grönemeier

  

Mit einer Bürste  kann man lose Haare aus dem Fell ausbürsten.   

 

© Kai Grönemeier
© Kai Grönemeier

Mit einem Nahtroller werden die Nähte geglättet.

© Kai Grönemeier
© Kai Grönemeier

 

Mit einem Lineal kann man die genaue Länge eines Erzeugnisses messen. Zum Beispiel von einem Kissen.  

 

© Kai Grönemeier
© Kai Grönemeier

 

Mit einem Winkellineal kann man zum Beispiel bei einem Kissen dafür sorgen, dass die Ecke genau 90 Grad ergibt.

 

© Kai Grönemeier
© Kai Grönemeier

 

Mit einem Stift kann man grade Linien auf der Rückseite des Erzeugnisses zeichnen.

 

© Kai Grönemeier
© Kai Grönemeier

 

Mit Nägeln wird das Fell auf einem Zweckbrett befestigt.

 

 

 

© Kai Grönemeier
© Kai Grönemeier

 

Eine Zweckzange ist sehr vielseitig. Man kann mit ihr zum einem Nägel in ein Brett hauen, um das Erzeugnis zu befestigen und zum anderem kann man Nägel mit der Zweckzange aus dem Brett wieder heraus ziehen.

 

© Kai Grönemeier
© Kai Grönemeier

 

Mit einer Stecknadel  kann man entweder zwei Fellstücke miteinander zusammen heften oder die Rückwand an einer Fellplatte fest machen. Man kann aber keine normale Stecknadel benutzen. Die obere Stecknadel kann man für Fellarbeiten nutzen und die unter Stecknadel ist eine Handelsübliche Stecknadel.

 

 

 

© Kai Grönemeier
© Kai Grönemeier

 

Mit einem Felleinstreicher wird verhindert, dass keine Haare beim zusammennähen zweier Fellstücke in die Naht eingearbeitet werden.

 

© Kai Grönemeier
© Kai Grönemeier

 

Eine Pinzette   ist auf der anderen Seite des Felleinstreichers.  

 

© Kai Grönemeier
© Kai Grönemeier

 

Mit Wasser und Spülmittel wird das Leder auf dem Zweckbrett angefeuchtet, damit das Leder geglättet wird.

 

Danach trocknet es auf dem Zweckbrett.

 

© Kai Grönemeier
© Kai Grönemeier

Eine Schablone hilft dabei gleichgestaltige Muster zu nähen.

 

© Kai Grönemeier
© Kai Grönemeier

 

Für die Herstellung von Kuscheltieren gibt es passende  Augen...


© Kai Grönemeier
© Kai Grönemeier




...und Nasen

© Kai Grönemeier
© Kai Grönemeier

Kuschelelefanten kann man mit passenden  Stoßzähnen verzieren.